Gesund ernähren in Südtirol: Worauf kommt es an?

Heutzutage ist die gesunde Ernährung wichtiger denn je. Viele Menschen achten auf eine bewusste Ernährung, während die Mehrheit der Gesellschaft übergewichtig wird. Somit haben sich aber auch neue Diät-Formen etabliert, welche versprechen, dass der Gewichtsverlust innerhalb weniger Wochen stattfinden soll. Aufgebaut sind die neuen Formen selbstverständlich auf gesunde Lebensmittel. In Südtirol ist der Trend längst angekommen und immer mehr Health-Food-Shops eröffnen in der Innenstadt.

Was ist eine gesunde Ernährung überhaupt?

Pauschal gibt es keine Antwort darauf, was nun als gesunde Ernährung gilt. Es gibt verschiedene Faktoren, die dabei berücksichtigt werden müssen. So zum Beispiel, ob Lebensmittelallergien oder Unverträglichkeiten vorherrschen. Außerdem werden Nährstoffe von jedem Körper anders verarbeitet beziehungsweise aufgenommen. Allerdings gibt es von jeder Gesundheitsbehörde eines Landes sogenannte Ernährungsrichtlinien. Diese gelten jedoch aber nur als Orientierungswerte auf Basis einer wissenschaftlichen Studie. Die Grundlagen finden sich hier in den Mikro- und Makronährstoffen, denn nur so bleibt ein Körper leistungsfähig und gesund. Sofern die Nahrungsaufnahme übermäßig mit Fett und Zucker gelingt, dann droht nicht nur Übergewicht. Diabetes ist eine weitere Konsequenz und das Risiko eines Herzinfarktes steigt erheblich.

Obst und Gemüse bilden die Basis einer vollwertigen Ernährung

Obst und Gemüse sollten tagtäglich verzehrt werden. Empfohlen werden dabei drei Portionen Gemüse und zwei Portionen Obst. Zwei Händevoll ergeben hierbei eine Portion. Obst und Gemüse kann aber auch in Form eines Smoothies verzehrt werden. Für Personen auf Diät ist das auch kein Problem, denn diese Lebensmittel haben nur wenig Kalorien. Idealerweise werden außerdem mindestens 1,5 Liter Wasser oder Tee getrunken, jedoch aber nicht gesüßt. Sofern Sport betrieben wird, sollte es entsprechend mehr sein. Experten rechnen bei leistungsstarken Menschen mit einem Liter Wasser je 20 Kilogramm Körpergewicht. Sollte man sich selbst unsicher sein, dann kann ein Ernährungsberater vor Ort mit einem individuellen Ernährungsplan helfen.

Steht Fertigkost in Widerspruch mit einer gesunden Ernährung?

Während Fertigkost damals beinahe verpönt war, ist es heute allgegenwärtig. Bei vielen Familien wird auf Zeitgründen auf Fertigkost zurückgegriffen und dies beherbergt einen deutlichen Nachteil gegenüber der eigenen Gesundheit. In Fertigkost finden sich viele versteckte Zusatzstoffe. Nicht selten findet sich hier auf eine Menge Salz. Mithilfe von Zucker und Geschmacksverstärkern werden die Produkte gestreckt. Daher die Empfehlung von Ernährungsexperten: Es sollte möglich unverarbeitetes gegessen werden, idealerweise handelt es sich stets um naturbelassene Produkte. Dies gilt es sogar bei Brot zu berücksichtigen. Bei der Verarbeitung nehmen Nährstoffe nicht selten auch schaden, wodurch es besser wäre, Kerne oder Samen direkt zu essen, anstatt zu verarbeiten.

Zwölf Regeln für eine gesunde Ernährung

Für die D-A-CH-Region gelten folgende zehn Regeln, welche jedoch aber auch in jedem anderen Land ebenfalls angewendet werden können.
  • Täglich Obst und Gemüse
  • so gut es geht auf Zucker verzichten, eine gute Alternative ist Honig oder Birkenzucker
  • Vielfältig und abwechslungsreich essen
  • Kartoffeln und Getreide verzehren
  • Täglich Milch und Milcherzeugnisse
  • Ein- bis zweimal pro Woche Fisch
  • Eier und Fleisch nur in Maßen
  • Möglichst auf Fett verzichten
  • auch den Konsum von Salz verringern
  • Ausreichend trinken (Wasser oder Tee)
  • Schonende Zubereitung von Mahlzeiten
  • Beim Verzehr sich Zeit lassen
  • In Bewegung bleiben
  • Gewicht beobachten
Dabei sollten Männer mindestens 2.500 Kilokalorien zu sich nehmen und Frauen etwa 2.000 Kilokalorien. Dies stellt den durchschnittlichen Tagesbedarf dar, allerdings kann dies variieren. So zum Beispiel ist der Energiebedarf bei Senioren geringer aufgrund der verringerten Muskelmasse. Daher sollten Senioren verstärkt darauf achten, stets gesunde und Nährreiche Lebensmittel zu verzehren.

Welche Restaurants in Südtirol sind zu empfehlen?

Wenn eine gesunde Ernährung in Südtirol geschehen soll, dann gibt es zahlreiche Lokalitäten, welche diesen Wunsch erfüllen können. In Lentiai findet sich das Agriturismo La Casa bei Boschi oder in Chiusa (Klausen) die Goldene Rose (Restaurant & WineLounge). Die Auswahl wird mit Just Fruit in San Vendemiano oder dem Sesselschwaige Restaurant in Fie allo Sculiar noch größer.

Kommentar hinterlassen zu "Gesund ernähren in Südtirol: Worauf kommt es an?"

Hinterlasse einen Kommentar